Erfahrungsbericht der Westfälischen Hochschule zum MBJ Sun Simulator Lab

Im Zuge einer Studie zur Degradation von bis zu 20 Jahre alten Solarmodulen verschiedener Technologien sorgte das Laborsystem vom MBJ Solutions für einen reibungslosen Testablauf und lieferte sehr genaue Messergebnisse

MBJ Sun Simulator lab system
Monitor with GUI
LED element of the MBJ Sun Simulator

Im Juli 2020 wurde die Laborversion des MBJ Sonnensimulators im Solarlabor von Prof. Dr. Andreas Schneider an der Westfälischen Hochschule im Fachbereich Elektrotechnik und Angewandte Naturwissenschaften in Betrieb genommen.

Nach kurzer Einarbeitungsphase der entsprechenden Mitarbeiter und Hochschullehrer steht der Sonnensimulator sowohl für Forschungsaufgaben als auch für die Lehre zur Verfügung. Sowohl im Bereich der Software als auch Hardware überzeugt der LED-Sonnensimulator auf ganzer Linie. Die Softwareumgebung überzeugt durch hohe Stabilität und Laufsicherheit und erlaubt schon nach sehr kurzer Einarbeitungszeit eine nahezu intuitive Bedienung. Gerade für den Umgang in der Lehre, zum Beispiel in studentischen Praktikumsversuchen, ist dies ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl. 

Nach durchgeführter Kalibrierung überzeugt der Sonnensimulator von MBJ Solutions vor allem durch ein extrem stabiles Lichtspektrum, welches tatsächlich eine erneute Kalibrierung selbst nach Neustart des Systems über viele Tage und Wochen fast schon unnötig macht. Da der Sonnensimulator an der Westfälischen Hochschule nicht im täglichen Einsatz ist, sondern eher projekt- und lehrbezogen Verwendung findet, wird bei der regelmäßig nach Neustart durchgeführten Kalibrierung stets festgestellt, dass sich lediglich minimale, nahezu nicht messbare, Unterschiede ergeben.

In einer größer angelegten Studie innerhalb einer Bachelorarbeit wurde das System für die Bestimmung der Degradation von Solarmodulen verwendet, welche an der Hochschule in unterschiedlichen Installationen seit bereits 11-20 Jahren in Betrieb sind. Die Vermessung der kristallinen-, der Dünnschicht- und der Heterojunctionmodule gestaltete sich hierbei selbst für im Umgang mit dem MBJ-Messsystem relativ unerfahrene Studierende nach kurzer Einarbeitungsphase als problemlos. Die Arbeit konnte abschließend mit der Bestnote bewertet werden.

Der Aufbau des Sonnensimulators ist durch die innovative LED-Beleuchtung sehr platzsparend ausgelegt und benötigt kaum mehr Fläche als die zu vermessenden Solarmodule. Dies kommt dem ohnehin nur geringen Platzangebot von Laborbereichen an deutschen Hochschulen sehr entgegen. Eine vertikale oder horizontale Aufständerung über 4 m, wie diese bei den Xenon-Lampen-Simulatoren noch nötig war, wäre hier ein Ausschließungskriterium gewesen.

Als Fazit kann dem MBJ Sun Simulator lab eine sehr hohe Qualität bei der technischen Umsetzung und ebenso eine sehr hohe Lichtstabilität testiert werden. Der einfache und robuste Aufbau ist ideal für die Arbeit in Forschung und Lehre bei auch schnell wechselndem Bedienpersonal geeignet.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Prof. Dr. Andreas Schneider und seinen Studierenden für diesen durchweg positiven Erfahrungsbericht zu unserem System und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg für Forschung und Lehre.

Pressekontakt MBJ Services GmbH

Svenja Petschelies
Tel. +49 41 02 77 89 0 - 18
svenja.petschelies(at)mbj-solutions.com